Drucken

Was gibt es im Sieblos-Museum zu erforschen?

Zugriffe: 150

Dr. Martin Wittig

Der Besucher betritt das Museum über einen Bergwerksstollen- ganz in Analogie zur Entdeckungsgeschichte der Fossilien aus dem Unteroligozän in der ehemaligen „Theerkohlengrube“ Sieblos.
Entlang der Stollenwände wird zunächst die Geschichte des Bergbaus in Sieblos erläutert. Der Besucher erfährt im weiteren Verlauf des Stollens Wissenswertes über die Geologie der Fossilllagerstätte Sieblos, die Datierung der Sieblosschichten und deren Gesteinsaufbau. Eine weitere Darstellung beschreibt die regionale Ausgangssituation.

db DSC 1209 db DSC 1213 db DSC 1221 db DSC 1241 db DSC 1243
db DSC 1253 db DSC 1270 db DSC 1284 db DSC 1286 db DSC 1297
db DSC 1297 db DSC 1299 db DSC 1307 db DSC 1317 db DSC 1320
Das Museum


Beim Verlassen des Stollens gibt eine szenische Darstellung der Abraumhalde einen Eindruck von den Arbeitsbedingungen, unter denen das Haldenmaterial nach Fossilien durchsucht wurde.
Der Rundgang führt an einem kleinen Labor vorbei. Dieses veranschaulicht, in welch nüchterner Atmosphäre die weitere Erforschung der Fossilien erfolgt. Der Besucher erhält die Gelegenheit, an Binokularmikroskopen selbst kleinere Fossilien aus den Sieblosschichten zu studieren.
Nun sind alle wesentlichen Informationen vorhanden, die es erlauben, den unteroligozänen Lebensraum zu rekonstruieren.
Der nächste Raum vermittelt dem Besucher die Illusion einer subtropischen Landschaft, wie sie zur Zeit des unteroligozänen Sieblos-Sees ausgesehen haben könnte.
Hier können in Vitrinen, teilweise unter Zuhilfenahme von Lupen, die geborgenen und präparierten Fossilien in Ruhe betrachtet werden.
Die ausgestellten Arten der unteroligozänen Flora umfaßt Farnpflanzen, Nackt- und Bedecktsamer. Die Flora der untersuchten Schichten wird u. a. repräsentiert durch Fossilien von Fischen, kleinen Amphibien und Schnecken.
Fossilien eines Vogelbeins, eines Fledermausflügels und eines Krokodilzahnes geben weitere Hinweise auf die Vielfalt der entdeckten Fauna. Fossilierte Wasserasseln und Insekten runden das Bild ab.

 austellungabb1
Ein barschartiger Fisch

 

Der Rundgang ist so konzipiert, daß alles Wissenswerte über die Sieblosschichten selbst und ohne Führung erarbeitet werden kann.

Im Fremdenverkehrsamt können Schriften zur Thematik käuflich erworben und Bücher der Museumsbibliothek entliehen werden.